Blog Gebäude

Gesunde Gebäude: Warum neue Technologien den Wandel vorantreiben

Gebäudeautomation
26 August 2021
Gebäudestadt im Nebel
Von verbesserter Heizung und Beleuchtung bis hin zu Gebäudemanagementsystemen - das neueste Whitepaper von Priva unterstreicht, warum neue Technologien für die Schaffung gesünderer Arbeitsplätze unerlässlich sind.

Für jede Organisation, die Verbesserungen anstrebt, sollte der Prozess der Überprüfung damit beginnen, die Grundlagen eines gesunden Gebäudes zu betrachten. In den letzten Jahren wurden diese vom Team um Dr. Joseph Allen von der Harvard University in den 9 Foundations of a Healthy Building zusammengefasst: Luftqualität, Staub und Schädlinge, Beleuchtung und Ausblick, Feuchtigkeit, Lärm, Sicherheit, thermische Gesundheit, Belüftung und Wasserqualität.

Maßnahmen in all diesen Bereichen zu ergreifen, mag entmutigend erscheinen. Glücklicherweise ist es dank neuer Technologien einfacher denn je, eine Arbeitsumgebung zu schaffen - und aufrechtzuerhalten -, die das Wohlbefinden von Mitarbeitern und Besuchern fördert, wie das White Paper beweist.

Im Zuge eines verheerenden Atemwegsvirus ist zu erwarten, dass es einen Trend zur Aufrüstung von Klimaanlagen und Filtersystemen geben wird. Mehr denn je werden die Menschen eine robuste und zuverlässige Versorgung mit Frischluft erwarten. Aber es gibt noch zahlreiche andere Beispiele für Wellness-Technologien, die einen echten Unterschied machen können: von abstimmbaren LED-Systemen, die die Konzentration fördern und den zirkadianen Rhythmus ergänzen, bis hin zu programmierbaren Heizsystemen, die das ganze Jahr über für angenehme Temperaturen sorgen.

Das Schaffen gesunder und produktiver Arbeitsumgebungen muss keineswegs so komplex sein, wie es oft dargestellt wird. Mit einem klar ausformulierten Maßnahmenplan kann praktisch jedes Gebäude deutlich gesünder gemacht werden kann.

Jerry Vermaas

Büro mit Schreibtisch und Stuhl

„9 Grundsätze für gesunde Gebäude“

Die bevorzugte Herangehensweise wird es immer sein, ein gesundes Gebäude von Grund auf neu zu entwerfen. Aber die relevanten Grundprinzipien lassen sich auch leicht durch Nachrüstungen bestehender Gebäude umsetzen. In der gegenwärtigen Situation, in der die Bedeutung von Frischluftzufuhr und saubereren Arbeitsumgebungen besonders ins Bewusstsein gerückt ist, möchten wir alle Interessierten dazu ermutigen, sich mit den 9 Grundsätzen vertraut zu machen, die in Dr. Allens neuem Buch „Healthy Buildings: How Indoor Spaces Drive Performance and Productivity“ (2) ausführlich behandelt werden.

1) Luftqualität

Verwendung von Baustoffen, die Emissionen reduzieren und für Feuchtewerte im Bereich von 30–60 Prozent sorgen.

2) Staub und Krankheitserreger

Einsatz hocheffizienter Filteranlagen und regelmäßige Reinigung von Oberflächen.

3) Beleuchtung und Ausblick

Nutzung von möglichst viel Tageslicht beziehungsweise Einsatz hochintensiver Beleuchtung mit hohem Blauanteil.

4) Feuchtigkeit

Vermeidung von Schimmelbildung durch regelmäßige Inspektionen von Dachdeckungen, Rohrleitungen, Zwischendecken und HLK-Anlagen.

5) Lärm

Schutz vor Außengeräuschen und Minderung von Innengeräuschen, die unter anderem durch mechanische Geräte verursacht werden.

6) Arbeitsschutz und Sicherheit

Gewährleistung der Einhaltung von Arbeitsschutz- und Kohlenmonoxidstandards und Erstellung von Notfallplänen.

7) Thermische Gesundheit

Einhaltung der Mindeststandards für thermischen Komfort bei Temperatur und Feuchtigkeit.

8) Belüftung

Aufgrund der aktuellen Ereignisse wird heute erwartet, die örtlich geltenden Richtlinien für Raumluftqualität zu erfüllen oder zu übertreffen.

9) Wasserqualität

Gewährleistung der Einhaltung von einschlägigen nationalen Normen, bei Bedarf durch Installation zusätzlicher Filteranlagen.

Im Buch werden die formulierten Grundsätze mit ausführlichen Hintergrundinformationen über den Zusammenhang zwischen Arbeitsumgebung und Leistung untermauert. So zeigten beispielsweise mehrere Studien der Harvard University, „dass sich unterdurchschnittliche Belüftungsraten negativ auf die kognitiven Funktionen von Mitarbeitern auswirken“.

9 Foundations Of A Healthy Building

Warnung vor "Absentismus"

Schon lange vor dem Ausbruch der Pandemie war die Zahl der durch körperliche und mentale Beschwerden verlorenen Arbeitstage ein Grund zur Sorge. Die Abwesenheitsraten waren in vielen Ländern hoch, so auch in den Niederlanden, wo die krankheitsbedingten Fehlzeiten bis zu 47 % der Arbeitnehmer betrafen und Arbeitgeber 11,5 Milliarden Euro pro Jahr kosteten (Quelle: Dutch Green Building Council).

Statistiken wie diese haben der Wellness-Debatte am Arbeitsplatz in letzter Zeit viel Schwung verliehen. Von der bevorzugten Luftqualität bis hin zu konzentrationsfördernden Lichtverhältnissen gibt es viele Studien über die Bausteine, die einen gesunden Arbeitsbereich ausmachen. Zunehmend wird auch erkannt, dass neue Technologien - von LED-Beleuchtung bis hin zu Gebäudemanagementsystemen - entscheidend sind, um diese Verbesserungen zu erreichen.

Es ist sicher, dass in der Welt nach der Pandemie der Fokus auf diese Themen noch stärker werden wird. Hybrides Arbeiten wird mit sich bringen, dass Arbeitsplätze Sicherheitsstandards erfüllen und gleichzeitig flexibler werden müssen. Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter gerne wieder im Firmen-Büro haben möchten, müssen nachweisen, dass sie Maßnahmen zur Verbesserung des internen Klimas und des Arbeitsplatzkomforts ergriffen haben. Längerfristig werden die Arbeitgeber, die dieses Thema kontinuierlich ernst nehmen, bei der Akquisition von Top-Talenten im Vorteil sein.

Büro mit Schreibtischen und Stühlen

Der Fall für ein BMS

Während die Vorteile dieser neueren Gebäudetechnologien außer Frage stehen, können sie auch Herausforderungen in Bezug auf die Komplexität mit sich bringen. Insbesondere kündigen sie die Aussicht auf umfangreichere Steuerungsfunktionen und mehr Systemdaten an - in der Theorie sehr nützlich, aber auch potenziell überwältigend, wenn sie nicht in ein breiteres Steuerungskonzept integriert sind.

In diesem Zusammenhang wird der Wert eines zentralen Building Management Systems (BMS) immer deutlicher. Ein gutes BMS bietet eine übergreifende Steuerungsfunktion und ermöglicht die Koordination und Optimierung einzelner Systeme für Luft, Heizung, Beleuchtung und so weiter. Dies trägt nicht nur dazu bei, den Zeitaufwand für die Interaktion mit separaten Steuerungssystemen zu reduzieren, sondern bietet auch einen schnelleren Weg zur Identifizierung potenzieller Probleme.

Ein BMS kann einem Unternehmen auch dabei helfen, einen Kurs zur kontinuierlichen Senkung der Energieausgaben und Kohlenstoffemissionen festzulegen. Das liegt an seiner Fähigkeit, Daten aus separaten Kernsystemen zu aggregieren und es den Facility Managern zu ermöglichen, die Hauptzahlen leicht zu identifizieren. Auf täglicher Ebene hilft dies bei der Optimierung von Systemen in Bezug auf Belegungsmuster und Mitarbeiterpräferenzen. Längerfristig kann es aber auch entscheidend dazu beitragen, dass ein Unternehmen seine Umweltziele erreicht.

Jüngste Forderungen mehrerer Forschungsgruppen nach einer offizielleren Validierung der Luftqualität unterstreichen die Erwartung, dass ein BMS Unternehmen mit der Zeit in die Lage versetzen wird, nachzuweisen, dass sie einen gesunden Arbeitsplatz bieten. Diese Art von Daten wird wahrscheinlich auch in die Überlegungen von Bewerbern einfließen und dabei helfen, zu bestimmen, welche Unternehmen die besten Talente anziehen.

Da die neueste Generation von BMS sowohl bei Neubauten als auch bei Renovierungen einfacher zu installieren ist, ist unser White Paper ein starkes Argument dafür, dass diese Systeme einen großen Beitrag zur Schaffung gesünderer Arbeitsplätze leisten, die wir alle erwarten.

Quellen:
(1) „The 9 Foundations of a Healthy Buildings“, im Volltext verfügbar unter: https://forhealth.org/9_Foundations_of_a_Healthy_Building.February_2017.pdf

(2) Erschienen bei Harvard University Press, April 2020: www.hup.harvard.edu/catalog.php?isbn=9780674237971

Whitepaper: Gesunde Gebäude

Lesen Sie unser Whitepaper und erfahren Sie, warum es jetzt an der Zeit ist, in Gebäudemanagementtechnologien zu investieren

Gesunder Arbeitsplatz

Wünschen Sie weitere Informationen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Pierre Paul Lagache

Branch Office Manager Building Automation

Pierre Paul Lagache