Blog Gebäude

3 Monate nach COP26: Neues in der Gebäudebranche

Nachrichten
Gebäudeautomation
17 Februar 2022
Stadt Brisbane Australien
Die bebaute Umwelt und der Bausektor sind für 38 % der weltweiten Kohlenstoffemissionen verantwortlich. Nach der Klimakonferenz der Vereinten Nationen im vergangenen Monat ist ein neuer Enthusiasmus für die Dekarbonisierung der bebauten Umwelt zu spüren.

In unserem neuesten Blog über den entscheidenden Klimagipfel werfen wir einen Blick auf einige der Initiativen, die im Anschluss an die COP26 ins Leben gerufen wurden, um das Ziel einer kohlenstofffreien bebauten Umwelt zu erreichen.

Gebäudeleistung

Seit dem Ende der COP26 steht die Europäische Union unter erhöhtem Druck, die Energiestandards für Gebäude zu verbessern. Gebäude sind für 36 % der Treibhausgasemissionen in der EU verantwortlich, und um diesen Anteil zu verringern, hat die EU verstärkte Anstrengungen unternommen, um ihr rechtlich verbindliches Ziel zu erreichen, bis 2050 eine Netto-Null-Emission zu erreichen.

In diesem Zusammenhang sieht ein Entwurf für eine EU-Richtlinie - die Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD) - vor, dass alle ab 2030 neu gebauten Gebäude eine Netto-Null-Emission aufweisen müssen. Darüber hinaus müssen die EU-Länder sicherstellen, dass bei größeren Renovierungsarbeiten an bestehenden Gebäuden Mindeststandards für die Gesamtenergieeffizienz eingehalten werden. Dies gilt sowohl für Wohn- als auch für Nichtwohngebäude.

Um dies zu erreichen, müssen die Mitgliedstaaten einen Aktionsplan aufstellen, um die Renovierung des nationalen Gebäudebestands zu einem hoch energieeffizienten und kohlenstoffarmen Gebäude bis 2050 zu fördern. Die Pläne müssen einen Überblick über den nationalen Gebäudebestand jedes Landes, die jährliche energetische Sanierungsrate sowie den Energieverbrauch und die Treibhausgasemissionen von Gebäuden enthalten. Außerdem müssen die Gebäude mit den schlechtesten Werten und die Hindernisse für die Renovierung ermittelt werden.

Ein weiterer Vorschlag der EU sieht vor, die Kohlenstoffemissionen von Baumaterialien während ihres gesamten Lebenszyklus zu messen, doch ist es unwahrscheinlich, dass dies Gesetz wird.

Globale Herausforderung für das Bauwesen

Zeitgleich mit dem COP26-Tag der Städte, Regionen und der gebauten Umwelt hat C40 Cities eine neue Koalition aus Städten und Unternehmen des Bausektors ins Leben gerufen, um die dringende Herausforderung der Emissionen aus dem globalen Bausektor anzugehen.

Die neue Aktionskoalition für sauberes Bauen zielt auf einen lebenswichtigen Sektor ab, der 23 % der weltweiten Treibhausgasemissionen verursacht und mehr als die Hälfte aller weltweit geförderten Ressourcen verbraucht. Ziel der Initiative ist es, den Übergang zu einer Netto-Nullbilanz zu beschleunigen und die Emissionen des globalen Bausektors bis 2030 zu halbieren. Dies soll erreicht werden, indem die Art und Weise, wie Gebäude und Infrastrukturen geplant, entworfen und gebaut werden, überdacht wird.

Beschleunigung der Dekarbonisierung

In Anerkennung der Notwendigkeit, die Kohlenstoffemissionen im gesamten Immobiliensektor zu verbessern, haben sich wichtige Interessengruppen mit dem Urban Land Institute (ULI) zusammengeschlossen, um die Dekarbonisierung zu beschleunigen.

Das Projekt - Fast-track to Decarbonisation: Ein integrierter Fahrplan für die bebaute Umwelt - ist das Ergebnis einer Partnerschaft zwischen dem ULI und Organisationen wie Allianz Real Estate, Catella, Hines, Redevco und Schroders Capital, um die bebaute Umwelt in Europa auf ihrem Weg zur Kohlenstoffneutralität zu unterstützen.

Dies soll durch die Analyse und Konsolidierung des Ansatzes der Immobilienbranche in Bezug auf die CO2-Neutralität, die Bewertung des Fortschritts und der Auswirkungen der Rahmenbedingungen der Branche sowie die Ermittlung von Lücken und Hindernissen, die es zu überbrücken gilt, erreicht werden. Das erwartete Ergebnis wird ein Fahrplan sein, der es der Branche ermöglicht, den Fortschritt zu beschleunigen und eine effektive und effiziente gemeinsame Front zur Unterstützung der Dekarbonisierung in Zusammenarbeit mit anderen Interessengruppen wie Mietern, dem Versicherungssektor und Energie- und Infrastruktur-/Mobilitätsanbietern zu bilden.

Die Kraft der Nachrüstung

Der World Green Building Council, mehrere europäische Green Building Councils (u. a. Großbritannien, Ungarn, Kroatien und Polen), das Klima-Bündnis und das Buildings Performance Institute Europe haben einen neuen Sanierungsrahmen - den Build Upon2 Framework - ins Leben gerufen.

Das Build Upon2 Framework-Projekt gibt Städten in ganz Europa die Möglichkeit, sich mit nationalen Regierungen und der Industrie zusammenzuschließen, um ihren Gebäudebestand bis 2050 zu dekarbonisieren.

BUILD UPON2 arbeitet mit acht Pilotstädten zusammen, um Strategien und Lösungen für die Renovierungswelle der Europäischen Kommission zu entwickeln.

Die folgenden acht Pilotstädte nehmen derzeit an dem Projekt teil, neben einem breiteren Netzwerk von 24 Städten, die als "Follow-up-Städte" davon profitieren:

Velika Gorica, Kroatien
Budaörs, Ungarn
Dublin, Irland
Padua, Italien
Rybnik, Polen
Valladolid, Spanien
Eskişehir, Türkei
Leeds, Großbritannien

Das Hauptaugenmerk dieses Rahmenprojekts liegt auf der Entwicklung und Pilotierung eines "mehrstufigen Rahmens für die Auswirkungen von Renovierungen". Dieser Rahmen wird verwendet, um die verschiedenen Vorteile der Gebäuderenovierung zu verfolgen und zu berichten. Er bietet eine einzigartige Reihe von Meilensteinen und messbaren Fortschrittsindikatoren für Stadtsanierungsstrategien, darunter Emissionsreduzierungen, erhöhte Beschäftigung und verbesserte Gesundheit.

Wünschen Sie weitere Informationen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Lex Stoop

Branch Office Manager Building Automation

Lex Stoop