Blog Gebäude

COP26: Was tut die Welt gegen den Klimawandel?

Nachrichten
Gebäudeautomation
12 Februar 2021
Stadt Brisbane Australien
Mehr als 100 Länder haben sich verpflichtet, Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Im zweiten Teil unserer Blogserie über die UN-Klimakonferenz 2021 (COP26) werfen wir einen Blick auf die Klimaverpflichtungen der führenden und umweltschädlichsten Länder der Welt.

Vereinigtes Königreich

Das Vereinigte Königreich war die erste große Volkswirtschaft, die sich per Gesetz dazu verpflichtet hat, bis 2050 keine Emissionen mehr zu verursachen. Eine Woche vor der COP26 kündigte die britische Regierung ihre lang erwartete Netto-Null-Strategie an. Darin wird ein umfassender Plan dargelegt, wie britische Unternehmen und Verbraucher beim Übergang zu sauberer Energie und grüner Technologie unterstützt werden sollen - um die Abhängigkeit Großbritanniens von fossilen Brennstoffen durch Investitionen in nachhaltige saubere Energie zu verringern. Die eingegangenen Verpflichtungen werden bis zum Jahr 2030 bis zu 90 Milliarden Pfund an privaten Investitionen freisetzen und bis 2030 440.000 gut bezahlte Arbeitsplätze in grünen Industrien schaffen.

Vereinigte Staaten von Amerika

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind dem Pariser Abkommen im Jahr 2021 wieder beigetreten. Sie haben sich verpflichtet, bis 2050 netto null Emissionen zu erreichen und die Kohlenstoffemissionen bis 2030 um 50 bis 52% zu reduzieren. Das Ziel ist mehr als doppelt so hoch wie die Verpflichtung, die das Land im Rahmen des Pariser Abkommens von 2015 eingegangen ist.

Schweden

Schwedens Ziel, bis 2045 netto null Emissionen zu erreichen, ist die früheste Verpflichtung, die gesetzlich verankert wurde. Ausgehend von den aktuellen Bevölkerungsprognosen für Schweden bedeutet dies, dass die Emissionen in Schweden bis 2045 weniger als eine Tonne pro Person betragen werden. Das Land hat sich zum Ziel gesetzt, seinen Verkehrssektor bis 2030 frei von fossilen Brennstoffen zu machen. Mit einem Forschungsprojekt, das darauf abzielt, Stahl ohne fossile Brennstoffe herzustellen, ist Schweden auch ein Vorreiter bei der Dekarbonisierung der Industrie.

China

China ist für schätzungsweise 25 % der weltweiten Emissionen verantwortlich und hat sich verpflichtet, bis 2060 einen Netto-Null-Ausstoß zu erreichen. Es hat versprochen, dass fossile Brennstoffe bis zu diesem Zeitpunkt weniger als 20 % seines Energiemixes ausmachen werden und dass saubere Energie bis 2025 20 % der Energie ausmachen wird.

Saudi-Arabien

Der weltweit größte Ölexporteur hat sich verpflichtet, seine Kohlenstoffemissionen bis 2060 auf null zu reduzieren. Der Golfstaat wird mehr als 130 Mrd. Pfund investieren, um dieses Ziel zu erreichen, und hat zugesagt, die Methanemissionen bis 2030 um 30 % zu senken. Das Ziel soll durch eine "Kohlenstoff-Kreislaufwirtschaft" erreicht werden, die auf "Reduzieren, Wiederverwenden, Recyceln und Entfernen" setzt.

Technologien zur Kohlenstoffabscheidung werden das Herzstück der Strategie sein. Diese Ankündigung machte Kronprinz Mohammed bin Salman zu Beginn des ersten saudi-arabischen Forums der Grünen Initiative. Zu den weiteren Initiativen gehören die Pflanzung von 450 Millionen Bäumen, die Verringerung der Kohlenstoffemissionen um mehr als 270 Millionen Tonnen pro Jahr und das Bestreben, Riad zu einer nachhaltigeren Hauptstadt zu machen.

Australien

Als führender Anbieter von Kohle und Gas hat sich Australien verpflichtet, bis 2050 einen Netto-Null-Ausstoß zu erreichen. Eine Technologie-Investitions-Roadmap ist der Eckpfeiler des Plans und legt den Schwerpunkt auf Technologien, die Australien helfen, Emissionen zu reduzieren und gleichzeitig seine traditionellen Märkte zu bedienen. Das Land wird mehr als 11 Milliarden Pfund investieren, um die Kohlendioxidemissionen zu reduzieren, hat sich aber keine ehrgeizigen Ziele für 2030 gesetzt. Australiens Pro-Kopf-Emissionen gehören zu den höchsten der Welt. Es wurden keine Modelle zur Untermauerung des Netto-Null-Plans veröffentlicht, und die Regierung hält die Details des Pakets geheim. Wie in Saudi-Arabien sieht der Plan jedoch nicht vor, dass das Land aus der Nutzung fossiler Brennstoffe aussteigt.

Die Niederlande

Um den Klimawandel zu bekämpfen, will die niederländische Regierung die Treibhausgasemissionen des Landes bis 2030 um 49 % gegenüber 1990 und bis 2050 um 95 % reduzieren. Nach den neuesten Daten der Energy & Climate Intelligence Unit ist dieses Ziel jedoch noch in der Diskussion.

Zwei Länder haben bereits Kohlenstoffnegativität erreicht - sie nehmen mehr Treibhausgase auf, als sie zugeben: Bhutan und Surinam.

Wünschen Sie weitere Informationen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Lex Stoop

Branch Office Manager Building Automation

Lex Stoop