Fünf Jahre nach dem Übereinkommen von Paris: ein Fortschrittsbericht (Teil 2)

Die letzten 12 Monate waren auf vielen Ebenen außergewöhnlich ungewöhnlich. Der Pandemie lässt sich wohl nur wenig Positives abgewinnen. Zu den wenigen positiven Folgen der Pandemiekrise gehört der starke Rückgang der Energienachfrage, ermöglicht durch einen deutlichen Ausbau von Homeoffice-Tätigkeiten und eine drastische Verringerung des weltweiten Flugverkehrs.

Dienstag, 2. März 2021

Im Oktober räumte die EU in ihrem „Net Zero“-Fortschrittsbericht ein, dass ihre Energieeffizienzziele im Jahr 2020 „möglicherweise erreicht werden, obwohl die vor der Krise ergriffenen Maßnahmen unzureichend waren“. Dementsprechend wird darauf hingewiesen, dass es keinen Grund zur Selbstzufriedenheit geben kann: „Es ist zu erwarten, dass wir nur eine vorübergehende Situation beobachten, weil es keine strukturellen Veränderungen sind, die zur Reduzierung des Energieverbrauchs geführt haben. Ohne gezielte Klimaschutzmaßnahmen wird der Energieverbrauch im Zuge des erwarteten Wirtschaftsaufschwungs wahrscheinlich wieder auf das Niveau vor der Covid-19-Krise anwachsen.“ (1)

Unterdessen wurde in der EU die Notwendigkeit eines „strukturellen“ Wandels durch die jüngste Entscheidung bekräftigt, das Emissionsreduktionsziel bis 2030 von bisher 40 % auf mindestens 55 % zu erhöhen (2). Weil Gebäude für 39 % aller Kohlenstoffemissionen weltweit verantwortlich sind (3), könnte der Handlungsdruck für die Akteure der Bau- und Gebäudewirtschaft kaum offensichtlicher sein.

Die gute Nachricht ist, dass es mehr Institutionen und Ressourcen als je zuvor gibt, die Unternehmen, Berater und Installateure auf dem Weg in eine grünere Zukunft Unterstützung anbieten. Zu ihnen gehört auch das World Green Building Council, das auf seiner Website und bei Partnern eine Fülle von Unterlagen zum „intelligenten Umgang mit Energie“ bereitstellt.

"Für die Bau- und Gebäudewirtschaft ist es an der Zeit, wirtschaftlichen Nutzen aus den jüngsten Reduzierungen der Kohlenstoffemissionen zu ziehen, und sich für eine ganzheitlichere energieeffiziente Zukunft einzusetzen", schreibt Thierry Colignon von Priva.

Während Inselmaßnahmen wie die Installation von LED-Beleuchtung und effizienteren Heizungs-, Lüftungs- und Kühlanlagen bereits zu messbaren Verbesserungen führen, sind entscheidende Fortschritte nur mit einem ganzheitlichen Ansatz erreichbar. Deshalb ruft das WorldGBC dazu auf, den Energieverbrauch in allen Phasen des Lebenszyklus von Gebäuden zu minimieren – nicht zuletzt durch die Integration von „erneuerbaren und kohlenstoffarmen Technologien zur Deckung des Energiebedarfs von Gebäuden, bei denen bereits durch die Bauweise integrierte und natürliche Effizienzen maximiert wurden.“

Priva ist überzeugt, dass übergreifende Gebäudemanagementsysteme (GMS) wie unsere beliebte Priva Blue ID-Lösung dabei von großem Nutzen sein können. Durch die Zusammenführung des Managements einzelner Gebäudesysteme wie Klimaanlage, Heizung und Beleuchtung erleichtert ein gutes GMS die Überwachung und Steuerung des Energieverbrauchs erheblich. Im Einklang mit dem Trend, auf gesunde Arbeitsumgebungen zu achten, kann es auch zu Veränderungen beitragen, die der Gesundheit und Produktivität der Mitarbeiter förderlich sind.

Diese Faktoren werden in dem Maße an Relevanz gewinnen, wie das allgemeine Bewusstsein für die Kohlenstoffproblematik zunimmt. Arbeitnehmer werden eher von Unternehmen angezogen, die Engagement für die Reduzierung ihrer Kohlenstoffemissionen und die Schaffung gesunder Arbeitsumgebungen demonstrieren können. Deshalb ist es kein Wunder, dass das WorldGBC im Dezember einen deutlichen Anstieg der Zahl der Unternehmen und Institutionen melden konnte, die sich seiner Netto-Null-Verpflichtung für Gebäude angeschlossen haben (4).

Unternehmen, die diesen Wandel verpassen, werden in der reifen grünen Wirtschaft zurückbleiben. Deshalb ist es jetzt an der Zeit, mit Spezialisten darüber zu beraten, mit welchen Änderungen sichergestellt werden kann, dass Ihr Unternehmen dazu beiträgt, die überaus wichtigen Dekarbonisierungsziele zu erreichen.

---

Quellen:

(1) https://ec.europa.eu/energy/sites/ener/files/progress_report_towards_the_implementation_of_the_energy_efficiency_directive_com2020954.pdf
(2) https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/en/IP_20_1599
(3) https://www.worldgbc.org/news-media/WorldGBC-embodied-carbon-report-published
(4) https://worldgbc.org/news-media/worldgbc-announces-18-new-signatories-net-zero-carbon-buildings-commitment

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?

Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und bleiben Sie informiert.

Jetzt Anmelden