Höchste Zeit für die Cloud: (Teil 2): Startklar für die Arbeit per Fernzugriff

Die Cloud bietet nicht nur grundlegende Schutzmechanismen für die Sicherheit, sondern kann Unternehmen auch dabei helfen, mit den neuen Herausforderungen fertig zu werden, die durch hybride Arbeitsformen entstehen.

Im ersten Teil dieses Blogbeitrags haben wir die Kompetenz der führenden Cloud-Anbieter beim Schutz vor neuen und herkömmlichen Sicherheitsrisiken untersucht. Von DDoS-Angriffen (Distributed Denial of Service) bis hin zu Ransomware-Attacken verfügen Cloud-Plattformen über die Ressourcen, die Unternehmen vor den sich schnell entwickelnden Bedrohungen schützen können.

Mit dem Abklingen der Pandemie und der Lockerung von Lockdown-Bedingungen wird jedoch immer deutlicher, dass die Cloud den Unternehmen auch in einer anderen Hinsicht gute Dienste leisten kann - nämlich beim hybriden Arbeiten. Auch wenn die Meinungen darüber, inwieweit Mitarbeiter per Fernzugriff arbeiten dürfen, von Unternehmen zu Unternehmen variieren, dürfte es kaum Firmen geben, die nicht ein gewisses Maß Arbeit vom Homeoffice zulässt. Eine Umfrage von Gartner vom Juni 2021 ergab, dass 82 % der befragten Unternehmenslenker planen, ihren Mitarbeitern zumindest zeitweise die Möglichkeit zu geben, von zu Hause aus zu arbeiten (1).

Wie viele Unternehmen bereits festgestellt haben, hat dies Auswirkungen auf technische Ressourcen, die aufmerksam berücksichtigt werden müssen. Es ist eine Sache, dafür zu sorgen, dass die Heimarbeiter über eine angemessene Computerausrüstung und eine ausreichende Daten-Bandbreite verfügen. Sie benötigen aber auch die Möglichkeit, Daten und andere Informationsressourcen abzurufen und hochzuladen, ohne dass es zu Verzögerungen oder Systemausfällen kommt.

Der Umgang mit Unsicherheiten

Glücklicherweise ist dies ein weiterer Bereich, in dem die Cloud ihre Stärken voll ausspielen kann. Die Fähigkeit, Arbeitsprozesse zu unterstützen, die sich voraussichtlich über Jahre hinweg dauernd ändern und in ihren Details unvorhersehbar bleiben werden, ist in der Tat eines der stärksten Argumente für die Cloud-Migration zum gegenwärtigen Zeitpunkt.

Sicher ist, dass mehr Menschen als je zuvor auf den Fernzugriff auf die wichtigsten Unternehmenssysteme angewiesen sind. Dies stellt eine besondere Herausforderung für Legacy- und/oder On-Premise-Systeme dar, die bei einem plötzlichen Anstieg der Aktivitäten anfälliger für Überlastung oder Sicherheitslücken sind.

Daher sind für Unternehmen, die den Fernzugriff als Standardlösung anbieten wollen - und zwar für möglicherweise große Belegschaften -, einige sehr wichtige Anforderungen zu beachten. In Bezug auf ihre Kernsysteme benötigen sie die Fähigkeit

• plötzliche und dramatische Spitzen im Datenverkehr und im Zugriff, die durch den Fernzugriff verursacht werden, sowie den Transport sehr großer Dateien zu bewältigen;

• kurzfristig bedarfsweise zusätzliche Kapazitäten - auch für neue Teammitglieder oder Zugangspunkte - bereitzustellen;


• die Vorteile laufender Upgrades in Bezug auf neue Funktionen, Sicherheitspatches usw. zu nutzen.

Tatsächlich können nur Cloud-basierte Lösungen diese umfassenden Funktionen bieten. In unserer Welt der Gebäudeautomation zeichnet sich ein entscheidender Trend hin zur Partnerschaft mit führenden Cloud-Anbietern ab, mit dem Ziel sicherzustellen, dass Systeme sicher bleiben und sich ändernden Anforderungen gerecht werden. Bei Priva haben wir uns für Microsoft Azure entschieden, weil es neben Standardkomponenten auch umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen bietet. Im Ergebnis bildet Azure nun die Cloud-Basis für eine Vielzahl unserer Lösungen.

Während in den letzten Wochen einige Finanzdienstleistungs-Unternehmen über eine verstärkte Rückkehr in die Unternehmens-Büros nachgedacht haben, ist es wahrscheinlich, dass Unternehmen in den meisten Branchen Formen der Arbeit im Homeoffice implementieren werden. So gesehen gab es wohl noch nie einen besseren Zeitpunkt für die Migration in die Cloud, um einen zuverlässigen Fernzugriff zu gewährleisten und Sicherheitsstandards zu bewahren.

Quellen:
(1) https://www.gartner.com/en/newsroom/press-releases/2020-07-14-gartner-survey-reveals-82-percent-of-company-leaders-plan-to-allow-employees-to-work-remotely-some-of-the-time