Jetzt ist es für Arbeitgeber an der Zeit, Maßnahmen zur Luftqualität zu ergreifen

Angesichts der zunehmenden Rufe nach einer "Revolution" bei der Luftqualität in Innenräumen gab es noch nie einen besseren Zeitpunkt für Arbeitgeber, diese zum Bestandteil ihrer Wellness-Strategien am Arbeitsplatz zu machen.

Wenn es wenig Zweifel daran gibt, dass die Luftqualität in der Wellness-Debatte unterbewertet wurde, dann hat Covid-19 den ultimativen Weckruf geliefert. Während sich unser Verständnis des Virus weiter vertiefen wird, wurden einige Schlüsselaspekte bestätigt - einschließlich seiner Fähigkeit, über längere Zeiträume und größere Entfernungen in der Luft zu bleiben als ursprünglich angenommen. All dies bedeutet, dass die Arbeitgeber sicherstellen müssen, dass sie für frische, gut gefilterte Luft sorgen, wenn ihre Mitarbeiter mehr Zeit im Büro verbringen.

Verglichen mit der Beleuchtung und der Temperaturregelung ist es nicht schwer zu verstehen, warum der Luftqualität bisher kaum Beachtung geschenkt wurde. Doch das beginnt sich zu ändern - und das nicht erst seit gestern. Wie Professor Cath Noakes von der University of Leeds kürzlich bemerkte: "Die Luftqualität ist für uns unsichtbar, also ignorieren wir sie, und doch beeinflusst sie uns tagtäglich, indem sie Atemwegserkrankungen mit sich bringt, die die Wahrscheinlichkeit beeinflussen, dass Sie Infektionen bekommen. ” (1)

Die breitere Erkenntnis dieser Tatsache bedeutet, dass ein größeres Augenmerk auf die Verbesserung der Belüftung und die Reduzierung der Existenz von Krankheitserregern - den Organismen, die Krankheiten verursachen - gelegt werden wird. In vielen Ländern gibt es bereits Gesetze zur Sicherheit am Arbeitsplatz, die auch die Luftqualität einschließen, sowie detaillierte Verhaltensregeln für Arbeitgeber. Aber mit Covid-19 und verwandten Forschungen, die unser Wissen über luftübertragene Bedrohungen erweitern, kann man davon ausgehen, dass es bald strengere Vorschriften geben wird.

Für Arbeitgeber, die einen Schritt voraus sein wollen, ist es also jetzt an der Zeit herauszufinden, ob ihre Luftfilter- und Managementsysteme wirklich fit für die Zukunft sind.

Bewerten Sie Ihre Luftqualität

Ein guter erster Schritt ist die Beauftragung eines Fachunternehmens, das Ihre Luftqualität bewertet und Empfehlungen für Verbesserungen ausspricht. Dies ist mittlerweile ein sehr geschäftiger Sektor mit vielen etablierten Unternehmen, obwohl es am besten ist, einen Dritten mit Verbindungen zu bestimmten Marken oder Produkten zu vermeiden. Sie können unter anderem sicherstellen, dass Sie so viel Frischluft wie möglich in das Gebäude bringen und die mechanische und natürliche Belüftung optimieren. Die Entscheidung für eine umfassende Beurteilung der Innenraumluftqualität könnte sich auch in Zukunft als wertvoll erweisen, wenn - wie gemunkelt wird - viele Länder "Lüftungszertifizierungssysteme" einführen wollen.

Aber auch auf technischer Ebene kann viel getan werden. So ist es zum Beispiel wichtig, nicht nur sicherzustellen, dass Ihre mechanischen Lüftungssysteme voll leistungsfähig sind, sondern auch eine Ressource für die laufende Überwachung zu haben. Dadurch wird sichergestellt, dass Probleme oder Veränderungen der Luftqualität schnell erkannt und behoben werden können. Eine Aufgabe, für die ein modernes integriertes Gebäudemanagementsystem wie das von Priva - das die Schaffung eines gesunden Raumklimas mit bestmöglicher Luftqualität und thermischem Komfort ermöglicht - ideal sein kann.

Während das Thema Luftqualität im Moment im Vordergrund steht, ist die Realität, dass wir erst am Anfang einer langen Reise stehen. Große Veränderungen sind auf dem Weg, während die Bedeutung der Luftqualität für bestehende Mitarbeiter - und potenzielle neue Mitarbeiter - mit Sicherheit zunehmen wird. Lassen Sie dies also als Weckruf für Arbeitgeber dienen, alles zu tun, um sicherzustellen, dass die Luft an ihren Arbeitsplätzen wirklich zum Atmen geeignet ist.

--

Quelle:

 (1) https://www.bbc.co.uk/news/science-environment-57102372